Regelherleitung

Die besten Reihenfolgere­geln ste­cken be­reits in Ihren Daten

Bei Varianten mit stark schwankenden Bearbeitungszeiten sorgen Reihenfolgeregeln wie “Rechtslenker maximal 1 aus 2” für die nötige Entlastung an den betroffenen Stationen. Sie sind ein effektives Instrument für eine nivellierte und beruhigte Produktion. Voraussetzung ist aber, dass die richtigen Regeln verwendet werden, denn von denen hängt alles ab. Diese zu ermitteln ist bei Millionen von Varianten auf Hunderten Stationen eine echte Mammut-Aufgabe. Ganz zu schweigen davon, dass sie bei jeder Verschiebung im Auftragsprogramm angepasst werden müssen.

Unsere Regelherleitung nutzt alle verfügbaren Auftrags- und Austaktungsdaten, um analytisch die optimalen Reihenfolgeregeln für eine nivellierten Produktionsablauf zu ermitteln. Fragen wie “Welche Varianten sind auf welchen Stationen problematisch?” lassen sich auf Knopfdruck fundiert beantworten. Für jede Station werden Regeln zur Vermeidung von Engpässen automatisch ermittelt und mit mehreren Alternativen zur Auswahl vorgeschlagen. Simulationen helfen die Ergebnisse hinsichtlich Engpasssituationen im Best-, Worst- und Average-Case einzuschätzen.

"

Änderungs­bedarf er­kennen und An­pas­sungen pro­aktiv durch­führen

Beim Aufbau einer Regelmenge für die gesamte Linie wird deren komplexes Zusammenspiel berücksichtigt. So wird vermieden, dass einzelne Regeln sich stark überdecken oder derart verschränken, dass keine fehlerfreie Sequenz mehr gefunden werden kann. Ergebnis ist eine maximal effektive und garantiert sequenzierbare Regelmenge.

Diese Regeln müssen bei Änderungen der Austaktung und Verschiebungen im Auftragsprogramm wieder auf den Prüfstand. Und das bevor die Änderungen in der Produktion wirksam werden. Mit der Regelherleitung prüfen Sie proaktiv, wie sich diese Änderungen auf die Regelmenge auswirken – welche Regeln  obsolet werden, welche verschärft werden müssen und welche gelockert werden können? Unsere Methode liefert die Antworten, bevor Probleme in der Produktion auftreten.

Regeln nach Gefühl

“Wir glauben die schweren Aufträge sind immer Rechtslenker. Die sollten maximal 1 aus 3 kommen. Bei mehr als 33 % Verbaurate dann halt 1 aus 2, immer noch besser als nichts.”

Analytische Regelherleitung

“Der V6-Dieselmotor in Rechtslenker-Ausführung belastet die Station zu 147 %. Bei einer Steuerung mit 2 aus 5 lassen sich im Durchschnitt 95 % der Engpasssituationen vermeiden”.

Software­einsatz oder Dienst­leistung

Nutzen Sie die AssemblySuite, um die bestmögliche Unterstützung beim Erstellen von Reihenfolgeregeln zu erhalten. Finden Sie kritische Auftragsvarianten, ermitteln Sie die nötigen Dichten und kommunizieren Sie das Ergebnis transparent zwischen allen Beteiligten. Dabei helfen zahlreiche Visualisierungen und Sensitivitätsanalysen, um die Notwendigkeit und Wirkungsweise jeder einzelnen Regel detailliert aufzuzeigen.

Alternativ zum Softwareeinsatz können Sie die Regeln auch durch uns ermitteln lassen. Auf Basis Ihrer Daten beantworten wir die Fragen nach steuerungskritischen Varianten und einer optimalen Regelmenge mithilfe unserer Software. Wir vergleichen mit möglicherweise bestehenden Reihenfolgeregeln und zeigen Optimierungspotenzial transparent auf. Einmalig oder als Regelprozess bei jeder Austaktungs- oder Programmänderung.

Weiter zum Modul

Regelherleitung